MiSO Aktuell
Zweite Station der Wanderausstellung: Freizeitheim Vahrenwald
Am Donnerstag, 4. Mai 2017, um 16:00 Uhr wird "Neue Wurzeln" im Foyer des Freizeitheims Vahrenwald eröffnet. Die 29 Portraits sind dort bis einschließlich 31. Mai zu sehen.
Ausstellung Neue Wurzeln
29 Geschichten über Menschen, die in Hannover heimisch wurden

29 Menschen, die sich aus anderen Ländern aufgemacht und in Hannover ein neues Zuhause gefunden haben. Viele litten in ihrer Heimat unter Krieg, Gewalt und Unterdrückung oder mussten politische Diktaturen und behördliche Willkür ertragen. Einige andere wurden angetrieben von Neugier und Abenteuerlust.

weiterlesen ...

Flüchtlingsarbeit
Projekt samo.fa geht in die nächste Runde

Die Auftaktveranstaltung 2017 des bundesweiten Projekts samo.fa zur Stärkung der Arbeit von Aktiven aus Migrantenorganisationen in der Flüchtlingsarbeit fand am 20.02.2017 bei unserem Netzwerkpartner ADV-Nord statt.

weiterlesen ...

House of Resources Hannover fördert Projekte

Ihre Organisation ist im Integrationsbereich aktiv und hat einen bestimmten Bedarf, für den Ihnen das Geld fehlt?

Im Rahmen des Projekts House of Resources, gefördert durch das Bundesministerium des Innern, unterstützt MiSO im Jahr 2017:


1. Mikroprojekte/ Bedarfe bis 500€ pro Organisation
2. Projekte bis 1.500€ pro Organisation

weiterlesen

Vielfalt sichtbar machen
MiSO fordert „Multikulti-Offensive“ gegen rechts

Auf einer Jahresauftakt-Klausurtagung bei kargah e.V. in Linden hat MiSO, das hannoversche Netzwerk der MigrantInnenselbstorganisation, am letzten Januarwochenende die Schwerpunkte seiner Arbeit für 2017 und 2018 festgelegt. Gefordert wird eine „Multikulti Offensive“ auch als Antwort auf den Rechtspopulismus.

weiterlesen ...

„Wir müssen bekannter werden“
Projekt Einbürgerungslotsen

In Hannover fördern ehrenamtliche LotsInnen den Erwerb der deutschen Staatsangehörigkeit. 13 gibt es bislang von Ihnen, dazu mit Abayomi Bankole einen Multiplikator und mit Stephan Kaps bei der Volkshochschule einen Koordinator. Die Landeshauptstadt scheut offenbar weder Kosten noch Mühen, das Projekt „Einbürgerungslotsen“ voran zu bringen. „Wichtig ist, dass die Stadt uns den Rücken stärkt“, heißt es dazu aus dem Kreis der Beteiligten.

weiterlesen:

„Perspektiven auf Menschenrechte weltweit“
World-Café bei kargah am 29.11.2016

Vier Länder, vier Diskussionsrunden. Es ging am letzten Dienstagabend bei kargah um die Menschenrechtslage im Iran, in Türkisch-Kurdistan, Vietnam und der Ukraine. ReferentInnen aus vier MiSO-Mitgliedsvereinen mit kurzem Input zum jeweiligen Land, danach Aussprache an vier Tischen mit wechselnden TeilnehmerInnen. Ein Versuch, mit der Methode World-Café „einen tieferen Einblick in aktuelle politische Debatten zu bieten“, so der Anspruch der Veranstaltung.

weiterlesen:

"Oh happy day ..."
Buntes Programm mit international besetztem Chor bei bundesweitem samo.fa-Aktionstag in Hannover

60 Besucherinnen und Besucher fanden am letzten Samstag auf Einladung von MiSO den Weg in den großen Saal des Freizeitheim Linden. Highlight des bunten Nachmittags in Hannover-Linden unter dem Motto „Gemeinsam hier“: Der überwiegend aus Geflüchteten bestehende „Chor der Nationen“.

weiterlesen

"House of Resources" – jetzt auch in Hannover
BAMF fördert Migrantenselbstorganisationen – MiSO-Netzwerk ist lokaler Partner

Es geht um Ideen, Veranstaltungen und Geld, um Geräte und Räume. Um Ressourcen, um finanzielle Quellen und um materielle und personelle Möglichkeiten für die Integrationsarbeit. Und natürlich darum, diese den Akteuren vor Ort zugänglich zu machen. „House of Resources bedeutet voneinander Lernen - miteinander Wachsen!“ sagt Abayomi Bankole, Vorstand im MiSO-Netzwerk Hannover e.V.

weiterlesen

Respekt vor den Menschenrechten ist die beste Friedenspolitik

Am 10. Dezember 2016 wird international der 68. „Tag der Menschenrechte“ begangen. In Hannover hat dazu ein Bündnis politischer und kultureller Organisationen vom 7.11. bis zum 14.12.2016 eine Veranstaltungsreihe organisiert. Nähere Infos im Internet unter www.menschenrechte.kargah.de . Hier aus gegebenem Anlass ein Artikel vom Vietnam-Zentrum Hannover e. V. zur aktuellen Situation in der Sozialistischen Republik Vietnam.

"Da, wo Menschenrechte mit Füßen getreten werden"

weiterlesen:

Geld und Knowhow
Das vom MiSO-Netzwerk durchgeführte Projekt samo.fa unterstützt bei der Flüchtlingsarbeit

Samowar? Punkt fa. Sofa, Mofa? Eine Internet-Adresse? Nein: Ein aus Bundesmitteln gefördertes Projekt der „Flüchtlingsarbeit“. Samo.fa soll die Aktiven aus Migrantenorganisationen unterstützen. Hierfür steht Geld zur Verfügung. Und auch entsprechendes Knowhow. Weiterlesen ...


„Alles rosarot – oder was?“
Eindrücke zur MiSO-Podiumsdiskussion über hannoversche Migrationspolitik am 05.09.2016

Die Fraktionen im Rathaus zeigen sich in Sachen „Einwanderungsstadt“ – so wurde Hannover von Stefan Schostok unlängst auf der Migrationskonferenz benannt – gut aufgestellt. Das war zumindest das Fazit einer Podiumsdiskussion mit Ratspolitikern am Montagabend, zu der das MiSO-Netzwerk ins Lindener Kulturzentrum FAUST eingeladen hatte. Weiterlesen ...

Neue Öffnungszeiten der MiSO-Zentrale

Ab sofort ist die MiSO-Zentrale Montag bis Freitag von 9.00 bis 17.00 Uhr geöffnet.

Außerdem vereinbaren wir auf Wunsch auch außerhalb dieser Zeiten gerne einen Termin mit Ihnen.

Unsere vollständigen Kontaktdaten sowie die Öffnungszeiten der MiSO-Treffpunkte finden Sie hier.

Forderungen des MiSO-Netzwerks Hannover
anlässlich der Kommunalwahlen 2016

Das MigrantInnenSelbstOrganisationen Netzwerk Hannover e. V. (MiSO) stellt anlässlich der Kommunalwahlen in Niedersachsen am 11.9.2016 folgende Forderungen:

MiSO-Forderungen in der Textversion

MiSO-Forderungen als PDF zum Download

Das MiSO-Netzwerk Hannover e.V. freut sich, dass Vereine und Initiativen außerhalb von MiSO den Forderungskatalog unterstützen. Weitere Unterzeichner schreiben bitte eine E-Mail an info@miso-netzwerk.de

Fotos von der Migrationskonferenz

Am 27.08. 2016 fand die erste Migrationskonferenz - veranstaltet von der Landeshauptstadt Hannover und von MiSO - im Neuen Rathaus statt.

Eine ausführliche Fotostrecke ist ab sofort in unserer Fotogalerie zu sehen.

MiSO ist in die List umgezogen

Die MiSO-Zentrale ist umgezogen. Unsere neue Adresse im Stadtteil List lautet:

MiSO-Netzwerk Hannover e.V.
Mengendamm 12 (4. OG)
30177 Hannover

Die neue Telefonnummer ist: 0511 - 54 57 19 52
Weitere Kontaktdaten von MiSO sowie die Öffnungszeiten finden Sie hier.

MiSO wählt neuen Vorstand

Am Freitag, den 11.03.2016 fand in den Räumen von kargah e.V. die 2. Mitgliederversammlung von MiSO in 2016 statt. Es hatten sich 15 Vereine beteiligt. Als neuen Mitgliedsverein begrüßte MiSO den Ukrainischen Verein in Niedersachsen e.V. (UVN).

Im Zentrum der Versammlung stand der Kassenbericht für 2015, der Bericht der Kassenprüfer, die Entlastung des scheidenden Vorstandes und die Wahl eines neuen Vorstandes.

Als Mitglieder des neuen Vorstandes wurden gewählt: Majabin Ahmed, Abayomi Bankole, Dr. Tatiana Czepurnyi, Panagiotta Fyssa, Dr. Peyman Javaher-Haghighi, Hans-Michel Krüger, Ferdos Mirabadi.

OB Schostok: „MiSO hat den Migrantinnen und Migranten eine starke Stimme gegeben“
MiSO feierte sein 5jähriges Bestehen

Im Neuen Rathaus Hannover feierte MiSO mit mehr als 120 Gästen sein 5jähriges Bestehen. MiSO-Vorstandsmitglied Dr. Javaher-Haghighi hat den Verlauf der Feier zusammengefasst.

MiSO trauert um Bernd Strauch

Große Trauer bei MiSO und in ganz Hannover hat die Nachricht vom Tod des ehemaligen Bürgermeisters Bernd Strauch ausgelöst.

Bernd Strauch setzte sich vorbildlich für die Teilhabe aller Menschen in der hannoverschen Stadtgesellschaft ein und begleitete auch aktiv die Entwicklung von MiSO. Als er mit uns Ende 2013 das erste MiSO-Büro einweihte (siehe Foto), sagte er: "Ich bin stolz auf MiSO." MiSO ist stolz und dankbar, dass Bernd Strauch uns über viele Jahre begleitet hat. Wir werden ihn vermissen.

Fest der Kulturen 2015

Am 19. und 20. September 2015 fand vor dem Neuen Rathaus Hannover wieder das Fest der Kulturen statt. Was haben wir dort gemacht? Weiterlesen.

Der „Bundesverband Netzwerke von Migrantenorganisationen (NeMO)“ wurde mit der Gründungsversammlung am 17.09.2015 ins Leben gerufen

Neun lokale Dachverbände und Verbünde von Migrantenorganisationen aus sieben Bundesländern haben gemeinsam in Dortmund den „Bundesverband Netzwerke von Migrantenorganisationen e.V. (NeMO) gegründet. MiSO ist eines der Gründungsmitglieder. In den Vorstand gewählt wurde u.a. auch MiSO-Vorstandsmitglied Dr. Peyman Javaher-Haghighi.

Lesen Sie hier die vollständige Pressemitteilung

5 Jahre MiSO - Terminverlegung

Die Veranstaltung am 5.9. musste leider abgesagt werden. Wir informieren Sie zu gegebener Zeit über den neuen Termin.

Presseinformation zur Absage

Misshandlungen von Flüchtlingen in Hannover dürfen nicht als "Einzelfälle" verharmlost werden
Pressemitteilung des Runden Tischs für Gleichberechtigung - gegen Rassismus

Nach Recherchen des NDR kam es im vergangenen Jahr mehrfach zur schweren Misshandlung von Flüchtlingen in den Gewahrsamszellen der Bundespolizei in Hannover.

MiSO hat als Mitglied des Runden Tischs eine Pressemitteilung zum Thema miterarbeitet und unterzeichnet.

Zukunft in Vielfalt!
MiSO informierte BürgerInnen

Am 9. Mai fand im Neuen Rathaus Hannover die Veranstaltung "Zukunft in Vielfalt! Migration und Willkommenskultur" statt.

MiSO beteiligte sich mit einem Stand und informierte über seine Angebote.

Hier ein kurzer Bericht und mehr Fotos.

EU-Flüchtlingspolitik muss dringend auf eine humanitäre Grundlage gestellt werden
Pressemitteilung des Runden Tischs für Gleichberechtigung - gegen Rassismus, wo auch MiSO Mitglied ist

Als Mitglied des Runden Tisches für Gleichberechtigung - gegen Rassismus, hat MiSO die Presseerklärung zur EU-Flüchtlingspolitik mitunterzeichnet.

Wir fordern:

- Eine umfassendes und koordiniertes EU-Seenotrettungsprogramm, das weit über die Mittel von Mare Nostrum hinausgeht. Die Logik der Abschreckung von Flüchtlingen durch Inkaufnahme ihres Sterbens muss endgültig aufgegeben werden!

- Die Ausarbeitung einer humanen EU-Flüchtlingspolitik unter Einbeziehung von Flüchtlingsinitiativen und Menschenrechtsorganisationen!

- Die EU soll durch die Aufnahme von wesentlich mehr Flüchtlingen ihrer moralischen und politischen Pflicht nachkommen und dies auch als eine Art Wiedergutmachung für ihre Mitverantwortung für die gegenwärtige Misere betrachten!

Hier finden Sie die vollständige Meldung - auch zum Download als PDF.

GeMi gehört dazu!
MiSO begrüßt neuen Mitgliedsverein

von links: Alexander Bermas (MiSO-Vorstand), Dina Krivorutskaya (MiSO-Mitarbeiterin), Tornike Murtskhvaladze (GeMi-Vorstand), Besik Kistbabashvili (GeMi-Vorstand), Dr. Peyman Javaher-Haghighi, Hans-Michael Krüger, Dr. Tatiana Czepurnyi, Abayomi O. Bankole (alle MiSO-Vorstand).

Der Verein Georgische Migrantinnen und Migranten (GeMi) e.V. ist jetzt Mitglied bei MiSO. GeMi setzt sich für kulturelle Toleranz ein und unterstützt die Integration von MigrantInnen aus Georgien und anderen Ländern, unabhängig ihrer Herkunft, des Glaubens und des kulturellen Hintergrunds.

Mehr Informationen über GeMi

Übersicht über alle MiSO-Mitgliedsvereine und -gruppen

Bei der MiSO-Mitgliederversammlung am 29.4.2015 im Kulturzentrum FAUST e.V. wird sich GeMi den anderen MiSO-Mitgliedern kurz vorstellen.

(21.4.2015)

Herzlichen Glückwunsch, Yaowanute Knüppel!
Würdigung der Stadt Langenhagen

Die Stadt Langenhagen hat Yaowanute Knüppel, Leiterin der Asiatischen Frauengruppe, für ihr ehrenamtliches Engagement geehrt. Die Asiatische Frauengruppe ist Gründungsmitglied des MiSO-Netzwerks Hannover e.V.

Wir gratulieren herzlich!

Ein Artikel zur Preisverleihung mit einem Kurzportrait von Yaowanute Knüppel in der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung vom 9.3.2015, hier runterzuladen als PDF-Datei (ca. 180 KB)

Zeitschrift des hannoverschen Frauenbündnisses
Inklusive großem Veranstaltungsprogramm zum internationalen Frauentag 2015
Erfolgreiche Premiere
Erste bundesweite Tagung des BV NeMO im Neuen Rathaus Hannover

Unter dem Motto "Auf dem Weg zu einem Bundesverband lokaler MigrantInnenorganisationen" fand die erste bundesweite Tagung des BV NeMO am 22.11.2014 im Neuen Rathaus Hannover statt.

Eine ausführliche Pressemitteilung finden Sie hier.

Hannover bildet aus

Die Landeshauptstadt Hannover möchte den Anteil von Beschäftigten mit interkultureller Kompetenz in allen Ausbildungsberufen erhöhen. Interessentinnen und Interessenten mit interkulturellem Hintergrund werden ausdrücklich ermutigt, sich zu bewerben.

Für weitere Infos bitte Plakat als JPEG ansehen oder als PDF-Datei runterladen

www.hannover-bildet-aus.de

Auf dem Weg zu einem Bundesverband lokaler Netzwerke von Migrantenorganisationen
Presseinformation

Vertreterinnen und Vertreter aus lokalen und regionalen Netzwerken von Migrantenorganisationen haben sich am 07.und 08. März 2014 beim Forum der Kulturen in Stuttgart getroffen und beschlossen, die Gründung eines Bundesverbands auf den Weg zu bringen.

Mehr...

Auszeichnung durch den Gesellschaftsfonds Zusammenleben

WIR GRATULIEREN den MiSO-Vorständen Dr. Tatiana Czepurnyi und Dang Chau Lam zur Auszeichnung durch den Gesellschaftsfonds Zusammenleben

Neuen Presse vom 03.12.2013 - "Ausgezeichnet! So klappt Integration"

HAZ vom 03.12.2013 - "Stadt vergibt zweiten Preis für Integration"

© Foto: LHH / Hannover.de

Eröffnung der MiSO-Zentrale

Am 18.11. 2013 fand die feierliche Eröffnung der MiSO-Zentrale und der MiSO-Knotenpunkte statt.

Ausführliche Informationen dazu hier!

MiSO-Video

Das MiSO-Netzwerk Hannover im Kulturscanner von Politik zum Anfassen e.V.

Hier ansehen

24.04.2017
Seit Freitag, 14.4.2017, haben Kurdinnen und Kurden mit einem Hungerstreik in Hannover am Steintor/Ecke Kurt-Schumacher-Straße begonnen. In einem Zelt (Foto: Martin Tönnies) halten sie sich dort rund um die Uhr auf. Unter dem Motto „Solidarität mit dem Widerstand der Hungerstreikenden in den türkischen Gefängnissen“ wollen sie jeweils für drei Tage hungern. Die Aktion, die gleichzeitig in vielen anderen Städten anlief, ist zunächst für die Dauer eines Monats geplant.
Seit dem 15. Februar 2017 sind in verschiedenen türkischen Gefängnissen politische Gefangene in einen unbefristeten Hungerstreik getreten. Die Gefangenen protestieren mit ihrer Aktion gegen unmenschliche Haftbedingungen, willkürliche Massenfestnahmen, militärische und politische Repression gegen die Zivilbevölkerung und die Isolation des Repräsentanten des kurdischen Volkes. 278 politische Gefangene befinden sich in der Türkei seit vielen Wochen im unbefristeten Hungerstreik. Sie sind täglich physischer und psychischer Gewalt ausgesetzt. Dennoch herrscht in der Öffentlichkeit ein kollektives Schweigen.
12.04.2017
Bäche werden zu reißenden Flüssen, Schlammlawinen schlucken Häuser und Menschen. Das gefährliche Wetterphänomen "El Nino" führte im März in Peru zu zahlreichen Toten und massenhafter Obdachlosigkeit.
(Foto: Die Zeit)

Der hannoversche Verein Grupo Canela ruft zur Unterstützung für die Katastropenopfer in Peru auf:

Spenden auf das Konto der peruanischen Botschaft:
Embajador del Perú en Alemania, Elmer Schialer
Deutsche Bank AG
IBAN: DE96 1007 0000 0067 6692 03
BIC: DEUTDEBBXXX
Kennwort "Botschaft von Peru – Ayuda a Damnificados 2017"
Große Mehrheit für Wiederwahl - Koralia Sekler neugewählt
03.04.2017
Auf seiner Mitgliederversammlung am 14. März 2017 hat der Verein für Fabrikumnutzung und Stadteilkultur (Faust e.V.) seinen Vorstand für weitere zwei Jahre im Amt bestätigt. Von den Mitgliedern mit großer Mehrheit wiedergewählt wurden Ingrid Lange, ehemalige hannoversche Bürgermeisterin, Chau Lam, Leiter des Vietnam-Zentrums Hannover und Vorstandsmitglied im Niedersächsischen Integrationsrat sowie der langjährige Faust-Mitarbeiter und Veranstaltungsleiter Jens Niezel.

Den Vorstand künftig verstärken wird Koralia Sekler, die erstmals für den Faust-Vorstand kandidierte und ebenfalls eine sehr deutliche Mehrheit der abgegebenen Stimmen erhielt. Sekler befasst sich hauptberuflich mit jugendhilfepolitischen Themen. Ehrenamtlich engagiert sie sich seit vielen Jahren im Bereich der Migration und Integration von Menschen mit Migrationsbiografien. Als Kuratorin des Gesellschaftsfonds Zusammenleben der Landeshauptstadt Hannover trägt sie konstruktiv zur Umsetzung des Lokalen Integrationsplans unserer Stadt bei. Sie ist Mitglied des Rundfunkrates des Norddeutschen Rundfunks und sitzt seinem Programmausschuss vor.

Koralia Sekler zeigte sich voller Tatendrang für Ihre neue Aufgabe: „Die Faust ist für mich kein klassisches Kulturzentrum. Die Geschichte des Ortes, die dort gelebte Vielfalt und Anerkennungskultur prägen seine Mitglieder und seine Besucherinnen und Besucher. Ich freue mich darauf, einen persönlichen Beitrag zu diesem vielfältigen Angebot leisten zu können.“ Für Ingrid Lange bedeutet die Vorstandsarbeit bei Faust auch Netzwerkarbeit: „Ich knüpfe vielfältige Verbindungen zu meiner ehrenamtlichen Arbeit im Lenkungskreis des ‚Runden Tisches für Gleichberechtigung gegen Rassismus’ und zur Vorstandsarbeit im Ausschuss ‚Soziale Verantwortung, diakonisches Handeln und ethische Grundsatzfragen’ im Stadtkirchentag Hannover.“

Chau Lam betonte die Bedeutung nachhaltiger interkultureller Arbeit: „Integration und die interkulturelle Öffnung sind keine Einbahnstraße, sondern ein wechselseitiger Prozess zwischen den Einheimischen und den Migranten. Wir wollen die Vielfalt stärken und leben. Denn Vielfalt ist Zukunft”.

Im Vorfeld der Wahl haben Geschäftsführer Hans-Michael Krüger und der Vorstand das abgelaufene Geschäftsjahr resümiert und ein positives Fazit gezogen. 2016 war geprägt durch das 25-jährige Jubiläum des Kulturzentrums, die Wiedereröffnung des Kesselhauses Linden und eine vielfältige und erfolgreiche Projektarbeit, so zum Beispiel zum Tag der Menschenrechte 2016. Die erfolgte Umgestaltung der Kunsthalle Faust, die nun mehrere Monate im Jahr als Tanzhalle genutzt werden kann, gestaltete sich ebenfalls sehr positiv.

Die Kooperation mit Felix Landerer und Company sei hervorragend, so Geschäftsführer Krüger. Landerer & Company wurden am 27. März im Kulturzentrum Faust für ihre offenen Proben zum Tanztheaterstück „Revolte!“ mit dem Kulturpreis „pro visio“ der Stiftung Kulturregion Hannover ausgezeichnet. Das Jahr 2016 schloss mit einem ausgeglichenen Haushalt. Der Haushaltsplan für 2017 sieht einen Gewinn von 10.000 Euro vor, er wurde einstimmig verabschiedet.

27.04.
Präsentiert von: Can Arkadas e. V.
18:00 bis 19:30 Uhr
Eintritt: frei
CAN ARKADAS e. V.
Münzstraße 3
30159 Hannover
© Foto: FAUST
01.05.
Präsentiert von: FAUST e. V.
ab 14 Uhr
Eintritt: frei
Kulturzentrum FAUST
- Freigelände -
Zur Bettfedernfabrik 3
30451 Hannover
02.05.
Präsentiert von: ADV Nord e. V.
19 Uhr (Einlass), 19:30 Uhr (Beginn)
Eintritt: frei
Fernroder Str. 9, 30161 Hannover
(linker Eingang, 5. Etage, bei Tangara Communications)
12.05.
Bei Kaffee, Tee und Kuchen gibt es einen gemütlichen Nachmittag mit viel Kultur, Musik und Unterhaltung für alle.
Präsentiert von: LMDR e. V.
14:30 Uhr
Eintritt: frei
Stadtteiltreff Sahlkamp
Elmstraße 15
30657 Hannover
MiSO e. V.
13.05.
Präsentiert von: MiSO e. V.
14 Uhr
Eintritt: frei
Kulturzentrum FAUST
Zur Bettfedernfabrik 3
30451 Hannover
MiSO e. V.
17.05.
samo.fa - Dialog-Seminar mit dem Psychotherapeuten Naiel Arafat.
Präsentiert von: MiSO e. V.
16:45 - 20:00 Uhr
MiSO-Netzwerk Hannover e.V.
Mengendamm 12 (4. OG)
30177 Hannover

© 2017 MiSO-Netzwerk Hannover e. V.