Mitglieder stellen sich vor
Initiative Internationales Kulturzentrum
Eine Vahrenheider Initiativaktion

MiSO e. V.
Eindrücke vom World-Café bei kargah am 29.11.2016
02.12.2016
Vier Länder, vier Diskussionsrunden. Es ging am letzten Dienstagabend bei kargah um die Menschenrechtslage im Iran, in Türkisch-Kurdistan, Vietnam und der Ukraine. ReferentInnen aus vier MiSO-Mitgliedsvereinen mit kurzem Input zum jeweiligen Land, danach Aussprache an vier Tischen mit wechselnden TeilnehmerInnen. Ein Versuch, mit der Methode World-Café „einen tieferen Einblick in aktuelle politische Debatten zu bieten“, so der Anspruch der Veranstaltung.
Ferdos Mirabadi
Ferdos Mirabadi

Nach der Begrüßung durch Jan-Egil Gubenis vom MiSO-Netzwerk machte Ferdos Mirabadi von kargah den Anfang. Eindrucksvoll ihr Bericht zur Lage im Iran seit Gründung der Islamischen Republik im Jahr 1979. „Menschenrechtsverletzungen, Folter und Mord sind charakteristisch für das iranische Regime“, so Mirabadi: „Seit Jahren beobachten wir 'schleichende Tode' in den Gefängnissen.“ Eine umfassende Zensur und Kontrolle der Medien werde durch eine „starke Religion“ legitimiert.

Eine Vertreterin von NAV-DEM Hannover e.V. berichtete über die Situation in Kurdistan, das sich über vier Staatsgebiete (Türkei, Syrien, Irak und Iran) erstreckt. 40 bis 60 Millionen Kurden leben hier, viele aber auch in der Diaspora. Im türkischen Teil habe die Diskriminierung der Kurden seit Sommer 2015 eine „neue Qualität“. Kurdische Städte würden belagert und zerstört, es gäbe zahlreiche zivile Opfer des türkischen Militärs. Nach dem Putsch im Juli 2016 sei es zu einer regelrechten „Hexenjagd“ auf Regimekritiker gekommen: „Die Türkei ist ein Gefängnisstaat geworden.“

Dang Chau Lam (links)
Dang Chau Lam (links)

Dang Chau Lam vom Vietnamzentrum Hannover sprach über die Entwicklung seines Landes nach der Beendigung des Vietnamkrieges 1975: „Für Urlauber ein wunderschönes Land, aber hinter der Fassade keine Meinungs-, Presse- und Religionsfreiheit. Im „roten Kapitalismus“ gäbe es eine immense Korruption, so Lam, ohne Schmiergeld ginge im Land gar nichts mehr: „Die Schere zwischen arm und reich öffnet sich immer weiter.“

Zum Abschluss referierte ein Vertreter vom Ukrainischen Verein in Niedersachsen über sein Heimatland, das einer Okkupation ausgesetzt sei.

50 Menschen diskutierten heftig
50 Menschen diskutierten heftig

In den anschließenden Diskussionen am Tisch über die vorgestellten Länder ging es zum Teil hoch her. Manche Position blieb nicht ohne Widerspruch. Das galt für die Zukunft Kurdistans – Föderalismus oder Autonomie – ebenso wie für die Situation in der Ukraine. Auch wenn nur vier Länder behandelt werden konnten: Ein interessanter Abend für die rund 50 TeilnehmerInnen.

(wobe)

Gut besuchtes "Concert for Rohingya" am 28.09.2018 in der Christuskirche brachte 850 € Spenden
02.10.2018
Das größte Flüchtlingslager der Welt liegt in Bangladesh. Am 28. September 2018 machte eine Benefizveranstaltung in der Christuskirche auf die dort lebenden Rohingya aufmerksam.

Knapp eine Million Menschen sind in den letzten zwei Jahren aus Myanmar (Burma) ins benachbarte Bangladesch geflohen. Sie gehören der muslimischen Volksgruppe der Rohingya an, die im mehrheitlich buddhistischen Myanmar diskriminiert und verfolgt wird. Im selbst völlig verarmte Bangladesch, im bengalischen Cox’s Bazar, ist das größte Flüchtlingslager der Welt entstanden.

UnterstützerInnen für Sprachkurse gesucht
14.09.2018
Wir, die Initiative für Internationalen Kulturaustausch, suchen dringend Unterstützer*innen für unsere Alphabetisierungs- und A1 und A2 Kurse! Es wäre schön, wenn ihr schon Erfahrungen im Unterrichten von Flüchtlingen und Menschen mit Migrationshintergrund habt! Ihr solltet spontan, kreativ und geduldig sein und Spaß am Unterrichten dieser Zielgruppe haben. Wenn ihr neugierig geworden seid, dann meldet euch bitte. Wir freuen uns auf euch!

Ansprechpartnerin: Kathlen Dreckshage (Ehrenamtskoordination)

Initiative für Internationalen Kulturaustausch e.V.

Zur Bettfedernfabrik 1, 30451 Hannover

Tel.: 0511-44 04 84

info@iik-hannover.de

www.iik-hannover.de


Das Sommerfest der Initiative für Internationalen Kulturaustausch (IIK) begeisterte in der Faust-Warenannahme
28.06.2018
„Alle, die mit uns gemeinsam einen interkulturellen Austausch und dessen Vielfalt friedlich und bunt feiern möchten, sind herzlich eingeladen!“, begrüßte die Leiterin der Initiative für Internationalen Kulturaustausch (IIK), Mahjabin „Lipi“ Ahmed, die zahlreich erschienenen Gäste. Unter ihnen auch Konstanze Beckedorf, städtische Sozial- und Sportdezernentin, und Bezirksbürgermeister Rainer-Jörg Grube.

"Texturen" - ein Schreibprojekt von Faust: Mitmacher gesucht!
28.06.2018
Geschichten über das Zusammenleben in Linden
Eine A4 Seite und Sie sind/Du bis dabei!

Mit Gruppen und Einzelpersonen, allen Interessierten aus dem Stadtteil, wollen wir zum Thema „Zusammenleben im Stadtteil Linden“ einen internetbasierten Text mit vielfältigen Textpfaden produzieren. Wir freuen uns über alle, die Interesse haben mitzumachen.
Ziel dieses Projektes ist es, eine Erzählung zu schreiben, deren einzelne Kapitel von unterschiedlichen Menschen verfasst wurden und die sich, ausgehend von einem gemeinsamen Ausgangskapitel, vielfältig verzweigt. Siehe - www.texturen-linden.de -. Die Einzelkapitel werden über Links miteinander verbunden - http://www.kulturzentrum-faust.de/ebook-texturen-des-zusammenlebens/kapitel-1-ein-morgen-in-linden.html -. Zu jedem Kapitel können dabei Alternativkapitel angelegt werden. So entstehen unterschiedliche Textpfade, welche eine Vielzahl von Sichtweisen und Erfahrungen aus dem Stadtteil wiedergeben.

Thema aller Geschichten soll das Zusammenleben im Stadtteil sein. Darüber hinaus gibt es keine inhaltlichen Vorgaben. Mitmachen können alle Interessierten, sowohl Gruppen als auch Einzelpersonen aus Linden oder mit Bezug zu diesem Stadtteil. Es ist möglich, einzelne oder auch mehrere aufeinanderfolgende Kapitel beizusteuern.
Dabei sollte das Ende durchaus offen sein, damit andere Bezug nehmen und mit der Erzählung fortfahren können. Die einzelnen Kapitel sollten vom Umfang her auf keinen Fall länger als eine DIN-A4-Seite sein, gerne jedoch kürzer.

Kontakt:
www.texturen-linden.de
texturen@kulturzentrum-faust.de
Fußballturnier „Kicken gegen Vorurteile“ – seit elf Jahren eine Erfolgsgeschichte
26.06.2018
Fast alle reden von Fußball. Nicht nur in Russland – auch in Hannover: Samstag nachmittag den 23.06.2018 spielten acht bunt gemischte Mannschaften vor einem bis zu 700-köpfigen Publikum im Erika-Fisch-Stadion.

03.11.
Referent Jörg Beismann

Anmeldung unter mana.atiglo@adv-nord.org oder telefonisch unter 0511 261 1582
Präsentiert von: ADV Nord e. V.
Um 10:00 Uhr
Eintritt: Frei
Göttinger Chaussee 115
30459 Hannover
06.11.
Vortragsabend zu politischen Machtstrukturen und Zivilgesellschaftlichen Intiativen.
Präsentiert von: FZH Vahrenwald
Um 19:00 Uhr
Eintritt: frei
Freizeitheim Vahrenwald
Vahrenwalder Straße 92
30165 Hannover
10.11.
Präsentiert von: amfn e. V.
amfn e.V.
Kurt-Schumacher-Str. 2
30159 Hannover
16.11.
Gitarrenklänge und politische Texte, Konzert und interkulturelles Buffet
Präsentiert von: kargah e. V.
Um 18:30 Uhr
Eintritt: frei
kargah e.V.
Zur Bettfedernfabrik 1
30451 Hannover
21.11.
"nur für Vorstände und Einladungsgäste"
Präsentiert von: ADV Nord e. V.
Um 16:30 Uhr
Göttinger Chaussee 115
30459 Hannover
MiSO e. V.
21.11.
Aus Myanmar geflohen, leben etwa eine Million Rohingya in Lagern in Bangladesch: Dort ist mit Cox's Bazar das größte Flüchtlingscamp der Welt entstanden. Vorträge und Fotoausstellung, eine gemeinsame Menschenrechtsveranstaltung von MiSO, IIK und AK Bangladesch.
Präsentiert von: MiSO e. V.
19 Uhr
Eintritt: frei
Kulturzentrum Faust
- Warenannahme -
Zur Bettfedernfabrik 3
30451 Hannover (Linden-Nord)
24.11.
Referent*innen Nina Gawohl und Eby Tangara

Anmeldung unter mana.atiglo@adv-nord.org oder telefonisch unter 0511 261 1582
Präsentiert von: ADV Nord e. V.
Um 10:00 Uhr
Eintritt: frei
Göttinger Chaussee 115
30459 Hannover

© 2018 MiSO-Netzwerk Hannover e. V.